Musikverein Laufen/Eyach e.V.

FRIMA

Der Musikverein seit dem Jahr 2000


1. Eyachtalkonzert 2004

2000
Großes Jubiläumsfest zum 75-jährigen Bestehen mit viel Livemusik und buntem Festzug am Sonntagnachmittag. Beide Partnerkapellen - die Feldmusik Lupfig aus der Schweiz und die Trachtenkapelle Dachsberg / Südschwarzwald - waren mit dabei

2004
Erstes "Eyachtal in Concert" in der Laufener Festhalle.

Nach einer Idee des Vorsitzenden Thomas Bolkart fand das erste gemeinsame Konzert der vier Musikkapellen aus dem Albstädter Eyachtal statt - Musikverein Laufen, Musikkapelle Lautlingen, Musikverein Margrethausen und Musikkapelle Pfeffingen. Es wurde in voller Erfolg in der bis auf den letzten Platz vollbesetzten Laufener Festhalle. Unter den Gästen auch Albstadts Bürgermeister Axel Pflanz sowie Ehrenvorsitzender Hans Bolkart.

2005
Das zweite Laufener Bahnhofsfest geht in und um die Halle bei Getränke Vögele über die Bühne.
Zwei Tage lang wurde zu dem das 80. Vereinsbestehen mit viel Musik und zahlreichen Festbesuchern gefeiert.

2006
"WIR" - Kampagne, Polkas und Märsche erklingen im Eyachtal-Stadtteil
SWR 4 Tübingen berichtete im Mittagsmagazin

Der Musikverein Laufen unter Leitung von Wolfgang Bolkart, beteiligte sich am vergangenen Samstag an der bundesweiten Kampagne „WIR 2006“ der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände. Dies sollte ein musikalischer Gruß an die Bevölkerung sein und auch gleichzeitig auf die Arbeit und die Stärke des Engagements im Ehrenamt und der Jugendarbeit aufmerksam zu machen.

Rund um die Metzgerei Bitzer in der Laufener Dorfmitte wurden Tische und Bänke aufgestellt, Weißwürste und Weißbier serviert und dazu gab es Polkaklänge und Märsche vom heimischen Musikverein. Doch zunächst marschierten die Laufener Aktiven pünktlich um 10 Uhr mit Marschmusik zum „Festplatz“, der sich bei herrlichem Maiwetter recht schnell mit interessierten Zuhörern füllte.

Auch der Südwestrundfunk aus dem Studio Tübingen wurde auf die Kampagne der Blasmusiker aufmerksam und wählte den Musikverein Laufen für eine kleine Aufzeichnung und Darstellung aus. Der Übertragungswagen weckte die Aufmerksamkeit und Mitarbeiterin Rita Radowski von der aktuellen Redaktion, mischte sich unter die Zuhörer, im Hintergrund spielten die Laufener Musiker die „Kuschelpolka“ und MV-Vorsitzender Thomas Bolkart stand Rede und Antwort. Bereits kurze Zeit später kamen die Eindrücke aus dem Eyachtal-Stadtteil im Mittagsmagazin von 12.30 bis 13 Uhr von SWR 4 über den Äther 107,3, was die aktiven Musiker und einige Gäste noch „live“ am Radio verfolgten. Für die Vereinsleitung war es ein gelungener Vormittag, in dem wieder einmal mehr die Blasmusik im Vordergrund stand. Zugleich war dieser Aktionstag der Auftakt für das ein Jahr später stattfindende Deutsche Musikfest

2007
Das größte Musikfestival Deutschlands wird vom 17. bis 20. Mai 2007 in Würzburg ausgerichtet. Mehr als 350 Ensembles werden dabei über 1.000 Konzerte geben und da wird auch der Laufener Musikverein mit von der Partie sein.

2007
Besuch beim Bundesmusikfest in Würzburg

Sonne strahlt mit den Blasinstrumenten

Morgens um sieben Uhr starteten die Musikerinnen und Musiker vom Musikverein Laufen mit dem Bus zur Abschlussveranstaltung des Deutschen Musikfestes nach Würzburg.

Vier Tage lang war die Frankenmetropole die musikalische und kulturelle Hauptstadt. Mehr als 16000 Musiker aus den Mitgliedsorchestern der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände stellten das Engagement einer breiten Öffentlichkeit vor. Nach der Ankunft der Laufener Musiker und der mitgereisten Partner und Musikfreunde, ging es zunächst in Marschmusik-Formation Richtung Residenzplatz. Dort warteten über 7500 aktive Musiker aus 160 Orchestern aus ganz Deutschland und dem Ausland auf das Schlussfinale, welches mit fünf gemeinsam gespielten Musikstücken unter den Augen von Bundespräsident Köhler und Bayerns Ministerpräsident Stoiber gestaltet wurde.

Bundespräsident Köhler sagte vor den Musikern sowie 15.000 Zuhörern auf dem Residenzplatz und in den angrenzenden Straßen: „Uns Menschen tut Musik gut. Musik braucht Musikanten und nicht nur Tonträger.“ Stoiber ergänzte: „Sie tun mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit außerordentlich viel für den Erhalt unserer Gesellschaft.“ Auch Oberbürgermeisterin Beckmann hatten wohlwollende Worte für die Musik und die wichtige Bedeutung der Arbeit in den Vereinen. Ein imposantes Bild bot sich den vielen tausenden Zuschauer, als alle Musiker ihre Instrumente zum „Musikergruß“ in den weiß-blauen Himmel empor hoben. Obwohl die Sonne ohne Pause auf die Aktiven auf dem Residenzplatz strahlte, wurde anschließend geduldig auf den Beginn des Festzuges gewartet.

An die 150 Orchester, Spielmannszüge oder Jugendkapellen marschierten durch die Innenstadt Würzburgs. Tausende von begeisterten Zuschauern säumten die Straßen und Gassen und spendeten eifrig Beifall. Der Bayrische Rundfunk war mit den Kameras „Live“ dabei und berichtete von dem musikalischen Spektakel, welches nur alle sechs Jahre stattfindet. Trotz der großen Hitze waren sich die Laufener Musiker einig, dass sich die Reise nach Unterfranken alleine schon wegen des nicht mehr enden wollenden Applaus gelohnt hat – Das Brot eines jeden Künstlers ist nun mal der Beifall. Den Tag ließen die  Musiker und ihr Dirigent Wolfgang Bolkart noch gemeinsam im Schützenhaus Geislingen ausklingen.